Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Tendenzen im April 2016

Vorbemerkung:

Da die Human-Design-Körpergrafik für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. In dieser Vorschau geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können.

Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.

Und noch etwas:
Ich versuche zwar, diese Vorschauen so zu schreiben, dass sie möglichst auch ohne Human-Design-Kenntnisse verständlich sind. Für diejenigen, die es interessiert, gebe ich aber dennoch an, worauf sich meine Aussagen beziehen (Tore, Kanäle, Planeten etc.). Das heißt: Wen das nicht interessiert, der möge bitte über diese Angaben hinweglesen! Danke.
 

Chart vom 1. April 2016, 18:00 Uhr MEZS

Chart vom 1. April 2016, 18:00 Uhr MEZS

Dieser Monat ist vom Wechsel geprägt: Gleich zwei Planeten, die längerfristige Tendenzen bringen, wechseln ihre Position.

Zuerst Uranus: Seit über einem Jahr befindet sich dieser Planet des Umbruchs, des Plötzlichen, im Human Design System an der Stelle, die ihrerseits für „Schocks“, für Unerwartetes steht (Tor 51, „Das Erregende“, „der Donner“). Das brachte uns das verstärkte Potenzial für jede Menge Überraschungen in allen Bereichen, ja, für Sprünge in neue Dimensionen – für das Durchbrechen von bisher Gewohntem, und zwar auf die plötzliche Art. Erschütternde Ereignisse, Grenzüberschreitungen im wörtlichen und übertragenen Sinne... Ich habe diese Zeit als quasi zweigleisig erlebt: Einerseits gab und gibt es unzweifelhaft schreckliche Ereignisse, wenn man z.B. die Nachrichten verfolgt, und ich hörte auch immer wieder von dramatischen privaten Entwicklungen; andererseits fühlt sich das Leben auch immer leichter an, wie auf einer neuen Ebene des Seins, wo sich auch positive Dinge viel schneller materialisieren.

Diese Aktivierung durch Uranus bleibt noch bis 15. April, dann geht er in das nächste Tor (42, „die Mehrung“), und hier geht es um die Vollendung von Entwicklungen, den Höhepunkt und Abschluss von Zyklen. Die Dinge zum Abschluss bringen – das ist dann ein Thema für die kommenden 13 Monate. Mit der „elektrischen“, „Blitz“-Qualität von Uranus kann das auch auf plötzliche und unerwartete Weise gehen, im Positiven wie im Negativen. Auf jeden Fall dürfte die Ausgangslage sehr gut sein für das Loslassen alles dessen, was sich überlebt hat, in allen Bereichen. (Danach kommt dann die Neuordnung – aber das ist noch eine Weile hin.) Anders gesagt: Nachdem also alles mal aufgerüttelt und durchgeschüttelt wurde, steht ab Mitte April das Aufräumen an: das Vollenden von Prozessen und das Abschließen und Loslassen dessen, was nicht mehr haltbar ist.

Übrigens: Sozusagen zum Abschied aus seiner bisherigen Position bietet Uranus nochmal für ein paar Tage das volle Programm, nämlich (zusammen mit Venus in Tor 25) den ganzen Kanal der „Einweihung“. Vom 4. bis 8. April besteht also noch einmal das Potenzial, Sprünge in neue Dimensionen zu machen, neue Dinge zu wagen.

Familienfindung

Der andere Planet, der im Human-Design-Rad weiterrückt, ist Neptun. Noch bis 24. April aktiviert er Tor 37 und damit das Thema „Sippe und Familie“, Gemeinschaft, Zugehörigkeit. Bzw. die Sehnsucht danach, im Konkret-Menschlichen und im Spirituellen. Wo gehöre ich hin, wer gehört zu mir? Wer gehört zu meiner irdischen „Familie“, wo fühle ich mich im übertragenen Sinn innerlich zugehörig und verbunden? Anderthalb Jahre lang war dieses Thema mehr oder weniger unterschwellig präsent und lieferte die Motivation für die Festigung bestehender oder die Schaffung neuer Zugehörigkeiten. (In Verbindung mit den oben genannten Grenzüberschreitungen fällt mir hier das Stichwort Flüchtlinge ein.)

Neptun steht für diffuse Sehnsüchte, die Spiritualität, das Unterschwellige – alles Nichtgreifbare. Diese Qualität wechselt nun in den Bereich der Zweifel (Tor 63, „Nach der Vollendung“). Zweifel heißt, hier wird alles hinterfragt – und das ist der Ausgangspunkt für logische Überlegungen. Wie passen nun Sehnsüchte/Spirituelles und Logik zusammen? Es könnte natürlich bedeuten, dass alles nicht so Greifbare (wie Spiritualität z.B.) noch stärker als sonst bezweifelt wird – oder umgekehrt: dass die Kraft des Zweifelns bzw. des logischen Denkens beeinflusst wird von einer Art Verschwommenheit. Im optimalen Fall (aus meiner Sicht) werden vielleicht bisher für „esoterisch“ gehaltene Anschauungen logisch verifiziert. Oder die – bisher in unserer westlichen Gesellschaft geltende – Vormacht der Logik, der Rationalität wird durchbrochen zugunsten einer „weicheren“, offeneren Haltung, dass vielleicht auch etwas sein kann, was nicht unbedingt der Logik entspricht. Wir werden sehen – bzw. hören – , was tatsächlich in den kommenden Monaten so gedacht werden wird oder nicht! (Bis Ende Oktober bleibt dieser Transit.)

Sinnfindung und Zweifel

A propos Denken: Das ist das große Thema in diesem Monat (und mehr oder weniger den ganzen Frühling/Sommer durch). Wir alle stehen jetzt unter Druck, nachzudenken über das, was war, was wir gesehen, erlebt, erfahren haben, die Verwirrung zu sortieren und den Sinn in allem zu finden, den größeren Zusammenhang (Kanal 64-47, „Abstraktion“, seit 19. März und mit Unterbrechungen bis in den Oktober). Mit diesem Dauer-Druck zu denken stehen auch alle bisherigen Weltanschauungen, Lehren, Philosophien etc. auf dem Prüfstand. Es muss und darf alles neu erfahren, neu begriffen werden. Neue Zusammenhänge können sich auftun, neue Erkenntnisse gewonnen werden, neue Einsichten. Die Puzzleteile fügen sich neu zusammen.

Wir sind also jetzt alle mit Denken und Sinnfindung beschäftigt – und man darf gespannt sein, wie sich die eigene Sicht der Welt neu sortiert.

In der letzten Aprilwoche kommt dann wie gesagt noch der diffuse Zweifel dazu... bestimmt ein Anlass, um noch tiefer nachzudenken und zu hinterfragen.

Chart vom 15. April 2016, 12:00 Uhr MEZS

Chart vom 15. April 2016, 12:00 Uhr MEZS

Wichtig scheint mir bei all dem, dass man den mentalen Druck auch nicht zu wichtig nimmt, dass man sich nicht verrückt machen lässt davon. Es handelt sich ja – gerade bei Kanal 64-47 – um Reflexion, also um die mentale Verarbeitung dessen, was war und ist, und nicht um dessen Steuerung! Mit anderen Worten: Es kommt hier sicherlich immer wieder zu Aufschlüssen, die das eigene Bild vom Leben und von der Welt verändern können. Und das ist naturgemäß überaus spannend und erhellend! Wie man aber irgendwelche Entscheidungen im Leben trifft, sollte auch jetzt nicht vom Verstand, sondern von der jeweils eigenen inneren Autorität bestimmt werden (und die sitzt bei den meisten Leuten im Bauch – und hat ihr eigenes Tempo).

Vorankommen oder nicht

Also ein stark mental geprägter Monat. Es besteht aber weiterhin auch der Drang weiterzukommen als Motivation aus dem tiefen Inneren (Pluto in Tor 54, „Das heiratende Mädchen“/Ehrgeiz) – dieser Antrieb wird für den einen mehr, für den anderen weniger spürbar sein und sorgt dafür, dass wir uns bewegen wollen, dass wir etwas erreichen wollen in der Welt. Seine naheliegendste Anwendung findet er auf der weltlichen Ebene: Beruflich, gesellschaftlich weiterkommen ist hier angesagt. Besonders deutlich dürfte dieser Drang an den Tagen vom 10. bis 15. April sein (da ist der ganze Kanal 54-32, „Umwandlung“ aktiviert). Inwieweit sich das jetzt auch konkret umsetzen lässt, hängt von der individuellen Ausstattung ab. Auf jeden Fall gilt: Nichts erzwingen! Sondern lieber auf die Gelegenheiten achten, die sich mühelos ergeben und sich stimmig anfühlen, und diese dann nutzen.

Was hilft?

Was generell jetzt helfen kann, sind regelmäßige Abläufe (Saturn in Tor 5, Das Warten). Also so etwas wie feste Tagesabläufe und Wochenpläne... Heilsam ist der angemessene Umgang mit Emotionen („Heiler“ Chiron in Tor 22, „Anmut“, danach in Tor 36, „Krise“) – und das bedeutet meines Erachtens erst mal, Emotionen anzunehmen, sie mit all ihrer Intensität als Teil des Lebens zu akzeptieren. Für die Hälfte der Menschen (alle mit definiertem Gefühlszentrum) liegt ohnehin die Wahrheit in der Emotion – d.h. meine Emotion zu einer Sache/Situation zeigt mir an, was meine innere Wahrheit dazu ist. Auf die Emotionen achten zu lernen, ist also für 50 % der Menschheit ein Schlüssel für ein Leben im Einklang mit sich selbst. (Damit ist natürlich nicht gemeint, dass Emotionen unbedingt immer gegenüber der Umwelt „rausgelassen“ werden müssten – es geht vielmehr um die eigene Wahr-Nehmung.)

Was noch auffällt: Es bestehen den ganzen Monat über wechselnde Aktivierungen von Toren im Milzzentrum (durch die Erde). Ich verstehe das so, dass die Grundlage für das Wohlbefinden diesen Monat darin liegt, auf die Gesundheit zu achten, körperliche Impulse zu beachten.

Fazit

Bis zur Monatsmitte besteht weiterhin das Potenzial zur Initiation, zu Vorstößen und zu plötzlichen Ereignissen, und das kann auch noch für persönliche Initiativen genutzt werden. In der zweiten Monatshälfte dürfte es stärker um das Verarbeiten gehen und um das Abschließen von allem, was nicht mehr stimmig ist. Bis zur dritten Aprilwoche steht auch weiterhin die Frage der Zugehörigkeit und Gemeinschaft auf dem Programm – das ist also noch einmal eine gute Zeit, um Beziehungen aller Art zu klären bzw. zu knüpfen.

Insgesamt ist es ein interessanter Monat, was neue Erkenntnisse angeht. Es können sich völlig neue Zusammenhänge zeigen, die Welt kann neu begriffen werden, von jedem Einzelnen. In diesem Sinne: Freuen wir uns auf neue Sichtweisen!

Anna Bahlinger
www.annabc.de

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)