Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Tendenzen im März 2016

Vorbemerkung:

Da die Human-Design-Körpergrafik für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. In dieser Vorschau geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können.

Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.

Und noch etwas:
Ich versuche zwar, diese Vorschauen so zu schreiben, dass sie möglichst auch ohne Human-Design-Kenntnisse verständlich sind. Für diejenigen, die es interessiert, gebe ich aber dennoch an, worauf sich meine Aussagen beziehen (Tore, Kanäle, Planeten etc.). Das heißt: Wen das nicht interessiert, der möge bitte über diese Angaben hinweglesen! Danke.
 

Chart vom 1. März 2016, 14:00 Uhr MEZ

Chart vom 1. März 2016, 14:00 Uhr MEZ

Im März beginnt die Phase, die diesem ganzen Jahr seine Prägung geben dürfte: Der Kopf kommt ins Spiel! Ab jetzt bis in den Spätsommer stehen wir alle unter einem gewissen Druck, nachzudenken. Konkreter: Dem, was geschehen ist, was wir erlebt, erfahren, begriffen, gesehen, aufgenommen haben, nach-zudenken. Zu reflektieren, was der tiefere Sinn darin ist oder der größere Zusammenhang. Auch der tiefere Sinn in allen „Wahrheiten“ und althergebrachten Lehren und Philosophien wird jetzt interessant und steht auf dem Prüfstand. Ein neues Begreifen kann damit einsetzen, neue Erkenntnisse auf der Basis des Alten.

Sicherlich kann man das auch als Einladung und Aufforderung auffassen zu prüfen, was denn von den gewohnten Einstellungen und Weltanschauungen noch stimmt und was nicht (mehr), und sich von dem Überholten zu trennen. Ich stelle mir vor, dass wir alle in diesen Monaten immer wieder neue Einsichten haben werden, zu allen möglichen Bereichen des Lebens.

Der Druck zu neuen Betrachtungsweisen

Ich persönlich als jemand mit nicht-definiertem Verstand bin zuerst etwas erschrocken, als ich diese lange Aktivierung sah – denn sie ist zwangsläufig mit einem gewissen mentalen Druck verbunden, die Dinge durchdenken zu müssen (was ich schon gelegentlich als inneres Absorbiertsein und geringere Offenheit für die Mitwelt erlebt habe und was auch u.U. körperlich einen gewissen Kopfdruck verursachen kann, wenn man einen „offenen“ Kopf gewöhnt ist). Jeder wird also mehr oder weniger mit seinen eigenen Gedankenprozessen beschäftigt sein und dadurch möglicherweise weniger offen für die Ideen anderer als sonst. Inwieweit diese Gedanken und Einsichten auch mitgeteilt (und aufgenommen!) werden können, hängt von der individuellen „Ausstattung“ ab. Aber das Gute daran sind auf jeden Fall die neuen Betrachtungsweisen. Ich bin wirklich gespannt, wie die Welt (oder besser: meine innere Welt) aussehen wird, wenn diese mehrmonatige Phase durch ist!

Diese volle Aktivierung - Kanal 64-47, „Abstraktion“/geistige Aktivität und Klarheit – besteht vom 1. (ab mittags) bis 6. März und dann durchgehend ab 19. März bis in den Juni (bzw. mit Unterbrechungen sogar bis in den Oktober). D.h., da sind für alle das Kopfzentrum und der Verstand aktiviert, es besteht als5o – wie erwähnt - ein Druck zum Denken. An den anderen Tagen in der ersten Märzhälfte ist aber die Tendenz dazu auch schon sehr deutlich, nur dass sie jetzt für die einen mehr, für die anderen weniger spürbar ist, je nach den eigenen Gegebenheiten: Das Rätseln über den Sinn in allem – Tor 47, „Bedrängnis“ - ist sogar mehrfach betont (vom nördl. Mondknoten den ganzen Monat, von Jupiter noch bis 18. März, und ein paar Tage lang, vom 7. bis 12. März, zusätzlich von der Erde).

Jupiter wechselt Mitte des Monats seine Position, bleibt aber im beschriebenen Bereich. Vereinfacht gesagt: Bis 18. März ist es durch diesen „Glücksplaneten“ eher förderlich, Antworten zu suchen (auf bereits vorhandene Fragen), danach eher, (neue) Fragen zu stellen. Auf jeden Fall steht uns eine inspirierende Zeit ins Haus!

Handeln oder nicht

Und das ist eine deutliche Veränderung gegenüber den Aktivierungen der letzten Jahre: Jetzt kommt erstmals für längere Zeit das Denken ins Spiel.
Hier ist mir der Hinweis wichtig, dass es bei diesem Denken nicht primär um Richtlinien für das konkrete persönliche Handeln geht. Eine der zentralen Erkenntnisse des Human Design Systems ist, dass der Verstand zwar wunderbar ist zur Welterklärung und als Anregung für andere, aber nichts taugt, wenn es um Entscheidungen für das eigene Leben geht. Diese sollten aus der jeweiligen inneren Autorität heraus getroffen werden - und das ist bei der überwiegenden Mehrzahl der Menschen eine Instanz im „Bauch“!

Langer Rede kurzer Sinn: Die Gedankenspiele sind zum Genießen da, zur Anregung! Man sollte sich also nach Möglichkeit auch nicht zu sehr darin verbohren (ein wichtiger Aspekt bei den aktuellen Aktivierungen ist die „Vergeblichkeit“; Tor 47, Linie 6!) oder sich von der Flut der Fragen und Bilder verwirren lassen. Lieber etwas für die Entspannung tun, dann können die Erkenntnisse wie von selbst aufsteigen!

Vitamin B

Was wie in den Vormonaten bleibt, ist der Drang, weiterkommen zu wollen (Pluto in Tor 54, „Das heiratende Mädchen“/Ehrgeiz), wobei jetzt die Tendenz besteht, dazu auch inoffizielle Kanäle und heimliche Mittel zu nutzen (Tor 54, Linie 3: „Versteckte Interaktionen“). Positiv gedacht, handelt es sich um eine durchaus förderliche Energie, um auf der materiellen Ebene etwas zu unternehmen.

Noch ist auch die Energie vorhanden, um sich die richtigen Verbündeten und Weggefährten zu suchen bzw. Freundschaften zu knüpfen – oder auch wieder zu lösen. Es geht dabei um die Frage: Wer gehört zu mir, wer nicht? (Neptun in Tor 37, „Die Sippe“, noch bis Ende April). Derzeit dürfte hier bei aller Wertschätzung für bestehende oder neue Verbindungen eine erhöhte Sensibilität gegenüber Abhängigkeiten bestehen; d.h. es sollte ein möglichst gleichberechtigtes, ausgewogenes Verhältnis zwischen den jeweiligen Personen herrschen, sonst kann Liebe unter Umständen auch in Hass umschlagen.

Chart vom 20. März 2016, 05:30 Uhr MEZ

Chart vom 20. März 2016, 05:30 Uhr MEZ Frühlingsbeginn

Kraftvoller Frühlingsbeginn

Die Tendenz zu Unerwartetem ist ebenfalls noch bis April vorhanden (durch den Planeten des Umbruchs, Uranus, in Tor 51, „Donner“/“Schock“). Besonders interessant dürften in diesem Zusammenhang die Tage vom 18. bis 23. März werden, wenn nämlich der ganze „Initiations“-Kanal 51-25 aktiviert ist: Hier bestehen – wie übrigens im vergangenen Sommer längere Zeit – erhöhte Chancen zu richtiggehenden Sprüngen in neue Dimensionen. Das können neue Bewusstseinsebenen sein, Weltbild-verändernde Erkenntnisse (zumal ja, wie beschrieben, gleichzeitig das Potenzial zu neuem mentalem Begreifen besteht) oder auch der Mut zu neuen Wagnissen. Ob es tatsächlich angesagt ist, diesem Mut konkret zu folgen und etwas zu wagen, sollte jedoch aus der persönlichen inneren Autorität heraus entschieden werden - und für immerhin die Hälfte der Menschheit (alle mit definiertem Gefühlszentrum) heißt das: Erst mal darüber schlafen!

Was jetzt hilft, sind regelmäßige Strukturen und Abläufe - also z.B. ein geregelter Wochenplan, geregelte Arbeits- und Mußezeiten - entsprechend dem inneren Rhythmus bzw. dem „universellen Fluss“ (Saturn in Tor 5, „Das Warten“, Linie 6, „Nachgiebig“). Also auch nicht zu starr... aber eine regelmäßige Zeiteinteilung, eine gewisse Disziplin ist jetzt sinnvoll als verlässlicher Rahmen für den Fluss der Energien.

Fazit

Der März läutet eine mehrmonatige Phase ein, in der sich neue Zusammenhänge auftun und in der eine Erkenntnis von der nächsten abgelöst werden dürfte. Wir sind eingeladen, alte Denkweisen zu überprüfen. Große Chancen liegen in diesem Monat auch in dem Drang voranzukommen, gepaart mit der Klärung von Beziehungen aller Art. Neue Ideen dürften sich also einstellen, neue Teams könnten sich zusammenfinden... Dass es zu unerwarteten Ereignissen kommt, sind wir ja nun schon seit einiger Zeit „gewohnt“ – an den Tagen um den Frühlingsbeginn gehen diese mit dem Potenzial zu regelrechten Quantensprüngen einher. Um bei sich zu bleiben und die Gegebenheiten optimal zu nutzen, sind regelmäßige Abläufe in allen Bereichen sinnvoll.
Freuen wir uns also auf die Möglichkeiten, die alles Neue mit sich bringt. Und falls es mal stressig zu werden beginnt: Erst mal entspannen!

Anna Bahlinger
www.annabc.de

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)