Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Tendenzen im Dezember 2015

Vorbemerkung:

Da die Human-Design-Körpergrafik für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. In dieser Vorschau geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können.

Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.

Und noch etwas:
Ich versuche zwar, diese Vorschauen so zu schreiben, dass sie möglichst auch ohne Human-Design-Kenntnisse verständlich sind. Für diejenigen, die es interessiert, gebe ich aber dennoch an, worauf sich meine Aussagen beziehen (Tore, Kanäle, Planeten etc.). Das heißt: Wen das nicht interessiert, der möge bitte über diese Angaben hinweglesen! Danke.
 

Chart vom 1. Dezember 2015, 12:00 Uhr MESZ

Chart vom 1. Dezember 2015, 12:00 Uhr MEZ

Nachdem wir in den letzten dreieinhalb Monaten verstärkte Möglichkeiten hatten, in neue Dimensionen vorzustoßen, neue Stufen der Entwicklung zu erreichen, kommt jetzt die emotionale Verarbeitung. (Die Mondknoten haben Tor 46 und 25 – wodurch mit Uranus in 51 der „Kanal der Einweihung“ für alle aktiviert wurde – verlassen und befinden sich seit 29. November in Tor 6 und 36 im Gefühlszentrum.) „Emotionale Verarbeitung“ bedeutet, dass die Emotionen für viele Menschen stärker spürbar sein dürften als sonst und dass sozusagen alles, was passiert, eine Emotion auslöst. Für 50 % der Menschheit – alle mit definiertem Gefühlszentrum – ist das ohnehin normal; für die anderen 50 % besteht jetzt - je nach der eigenen „Ausstattung“ - eine erhöhte Möglichkeit, das auch so zu erleben und sich kontinuierlicher als sonst von Emotionen bestimmt zu fühlen. Was z.B. bedeutet, dass alle Wahrnehmungen und Einschätzungen von der jeweiligen emotionalen Stimmung eingefärbt sind und etwa der gewohnte klare Blick bei Entscheidungen eingetrübt sein kann. Also, wenn einem das passiert: Nicht darüber wundern, sondern sich gerade bei Entscheidungen einfach mehr Zeit lassen. Die ganz spezielle emotionale Färbung, die da jetzt aktiviert ist, könnte sich darin zeigen, dass man sich vielleicht schneller oder tiefer aufgewühlt fühlt als sonst, also in einer Art gefühlsmäßigen Krise ist, besonders angesichts von ungewohnten Situationen („Krise“ ist das Stichwort für Tor 36). Und/oder dass man schneller in engeren Kontakt mit jemandem kommt, sich an jemandem „reibt“ – oder gerade nicht („Reibung“ oder „Streit“ ist das Stichwort für Tor 6, und hier wird auch entschieden, ob jemand zu einem passt oder nicht). Das Gute an diesen beiden Aktivierungen ist, dass auch das Potenzial zur Streitschlichtung damit einhergeht und das Potenzial, dass „Krisen“ sich lösen können. Die entscheidende Frage wird sein, wie jeder mit seinen Emotionen umgeht. Mein Tipp wäre: Einfach zur Kenntnis nehmen. Die Situation ist wahrscheinlich nicht so schlimm, wie sie sich anfühlt! Und auf keinen Fall aus einer Emotion heraus vorschnell handeln. Keine Langeweile

Was die Zeit jetzt ansonsten nach wie vor prägt, ist die Möglichkeit unerwarteter, plötzlicher Ereignisse (Uranus, der Planet, der für Umbrüche u.Ä. steht, bleibt noch bis in den April in 51, dem Tor des „Schocks“). Diese Tendenz besteht so schon seit März, und es gab ja in den letzten Monaten genügend Geschehnisse, die einem dazu einfallen können... Aber Unerwartetes muss ja durchaus nicht immer„schlimm“ sein – genauso kann sich etwas Neues im „positiven“ Sinne zeigen. (Es gibt ja noch Dinge jenseits der Nachrichten!)

Was ebenfalls bleibt, ist der tiefe Drang zum Einsatz für das, was einem wichtig ist (Pluto in Tor 38, „Der Gegensatz“/Kampf) sowie die diffuse Frage nach der Zugehörigkeit und Zusammengehörigkeit (Neptun in Tor 37, „Die Sippe“/Freundschaft). „Wir und die andern“ könnte das aktuelle Stichwort hierzu lauten, und man mag an die aktuellen Konflikte in der Welt denken, an Flüchtlinge, an die EU, an Syrien... Interessant ist, dass es diesen Monat verstärkt um das Thema Bereitschaft zur Klärung von Missverständnissen bzw. Festhalten am eigenen Standpunkt gehen dürfte (Tor 38, 6. Linie), also um die Frage: Ist mir das Kämpfen wichtiger oder die Lösung? Und es geht um das Thema Verantwortung (Tor 37, 2. Linie): Übernehme ich selbst die Verantwortung für meine eigene Welt bzw. meine eigene Gemeinschaft, oder verweise ich lieber auf die Verantwortung der anderen? (Hier ertappe ich mich selbst dabei, angesichts der aktuellen dramatischen Nachrichten mit dem Finger auf die „Machthaber“ der Welt zu zeigen, die offiziellen und inoffiziellen – dass ich also „denen“ die Verantwortung zuschieben will. Statt mich zu fragen, was bei mir selbst und in meinem Umfeld los ist, und dafür in die Verantwortung zu gehen. Wenn viele Menschen das wirklich tun, muss sich ja auch das große Ganze verändern.)

Potpourri

Aber zurück zu den Dezember-Konstellationen.
Schaut man die einzelnen Tage an, bietet dieser Monat ein vielseitiges Programm. Wie auch schon in der letzten Novemberwoche besteht besonders in der ersten Dezemberhälfte ein erhöhtes Potenzial zur Umsetzung von Impulsen – oder dann auch von Emotionen. Aktivitäten noch und nöcher... Es stellt sich die Frage: Wofür möchten wir unsere Energie wirklich einsetzen? An den ersten Tagen des Monats bietet sich künstlerische Aktivität an (Kanal 16-48, „Talent“, vom 28. Nov. bis 3. Dez.): Musizieren, Malen, Tanzen... Vom 5. bis 9. Dezember ist Abwechslung an sich gefragt (Kanal 36-35, „Hans Dampf in allen Gassen“) – hier ist alles gut, was einen die Intensität des Lebens spüren lässt. Am 7. (bis 11.) Dez. kommt dazu die verstärkte Einsatzbereitschaft für das, was einem individuell wichtig ist (Kanal 28-38, „Lebenskampf“). An diesen Tagen – bes. am 7. und 8. Dez. – könnte ich mir vorstellen, dass hier oder dort emotionale Wogen besonders hochschlagen und eine Neigung zu Streit aufkommt. Das kann für den einen im positiven Sinne Klärungen bringen, die vielleicht längst überfällig waren; für den anderen besteht möglicherweise die Gefahr, vorschnell oder überhitzt zu reagieren. Also: Auf jeden Fall erst mal tief durchatmen, bevor man aktiv wird. (Das dürfte den ganzen Monat über sinnvoll sein!)

Chart vom 12. Dezember 2015, 12:00 Uhr MESZ

Chart vom 12. Dezember 2015, 12:00 Uhr MEZ

Ab 9. Dezember kommt ein Gespür für Schönheit und Angemessenheit ins Spiel (Kanal 57-10, „Vollendete Form“, bis 12. Dez.). Dieses ästhetische Feingefühl wird ergänzt bzw. abgelöst von der Fähigkeit, die Dinge zu vermitteln, „an den Mann“ zu bringen (Kanal 44-26, „Übermittler“/Marketing, 12.-14. Dez.). Gute Tage z.B. ganz praktisch für die Erstellung von Werbematerial, scheint mir. Oder vielleicht auch zum Schreiben der Weihnachtspost!

Ab der Monatsmitte dürfte es etwas ruhiger werden. Ab 20. Dez. stehen Konflikte bzw. Konfliktlösungen sozusagen unter einem guten Stern, es ist förderlich, sich zurückzuziehen („Glücksplanet“ Jupiter gesellt sich für eineinhalb Monate zum Mondknoten in Tor 6, „Reibung“, und aktiviert dort die Linie 1, „Rückzug“). Ungeachtet dessen könnten wir vom 21. bis 24. Dez. unter besonderem Druck stehen, voranzukommen (Kanal 32-54, „Transformation“) – passend zum vorweihnachtlichen Einkaufsstress! Jetzt sollte man bei allem auf die Intuition hören. Die letzten Tage des Jahres dann eignen sich gut für die Fokussierung und Zentrierung (Kanal 52-9, Konzentration, 27.-31. Dez.). Das klingt für mich nach einem Meditationsretreat – oder nach gezielten Planungen fürs neue Jahr.

Und noch etwas

Saturn (der „Richter“ unter den Planeten) betont derzeit die Wichtigkeit von Details (Tor 9). Also: Nicht „großzügig“ über etwas hinweggehen, sondern besonders bei den eigenen Aktivitäten auf die Einzelheiten achten. Das Kleingedruckte lesen.

An 15 von 31 Dezembertagen ist dieses Jahr die Intuition (Milzzentrum) aktiviert, besonders in den ersten beiden Dezemberwochen. Das bringt tendenziell Wohlbefinden! Voraussetzung ist, dass man auf die innere Stimme hört – sie dürfte jetzt auch für diejenigen wahrnehmbar sein, die sonst ein offenes Milzzentrum haben.

Fazit

Der Umgang mit den eigenen Emotionen und das Zusammenspiel mit den Emotionen der anderen könnten diesen Monat starkes Gewicht haben. Gelegentlich kann eine Neigung zu Auseinandersetzungen spürbar sein, die durchaus Klärung bringen können - aber von vorschnellem Reagieren aus einer Emotion heraus sei abgeraten. Lieber erst mal drüber schlafen! Umsetzungspotenzial besteht besonders in der ersten Monatshälfte noch genug. Bei allem Auf und Ab der Gefühle und möglicherweise auch der Ereignisse bleiben dennoch gute Chancen, sich wohlzufühlen. Besonders, wenn man all das nutzt, was einen zentriert oder was einem hilft, sich abzureagieren (Sport, Bewegung generell, Yoga, Meditation u. dgl.). Ab der zweiten Monatshälfte könnte dann mehr Ruhe einkehren, mit Aussichten auf eine besinnlich-inspirierende Weihnachtszeit und neue Klarheit zum Jahresausklang. Lassen wir uns also nicht verrückt machen, und richten wir den Fokus auf das, was wirklich zählt!

Anna Bahlinger
www.annabc.de

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)