Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Tendenzen im 1. Vierteljahr 2013

Vorbemerkung:
Das Human Design System, 1987 entstanden, ist ein präzises Werkzeug der Selbsterkenntnis. Es verbindet altbewährte Weisheitslehren - Astrologie, I Ging, Chakrenlehre, Kabbala - und moderne Wissenschaften wie Genetik, Biochemie und Astrophysik in der Human-Design-Körpergrafik. Da diese für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. Hier geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können. Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.
 

Schaut man sich die langsam laufenden Planeten und ihre Aktivierungen in der Human-Design-Körpergrafik an, so zeigt sich im ersten Vierteljahr 2013 ein deutlicher Schwerpunkt:
Es geht vorrangig um das eigene Denken, die ganz individuelle Erkenntnis und deren originellen Ausdruck (Mondknoten in Kanal 23-43 vom 12. Januar bis 8. März). Wie kann ich meine eigene Wahrheit anderen Menschen vermitteln? Damit dürfte jeder Einzelne beschäftigt sein - mit dem eigenen Denkprozess und damit, dessen Ergebnisse so zu fassen und herunterzubrechen, dass man sie den anderen verständlich machen kann. Das ist naturgemäß kein einfacher Prozess, die Gefahr ist ja wirklich, dass andere diese innovativen, individuellen Erkenntnisse eben nicht nachvollziehen können und man dann als Außenseiter dasteht. (Diesmal jeder! Eine Gesellschaft von lauter Außenseitern!?! „No man is an island“ war mal, jetzt gilt dann eher „Everybody is an island“!?)

Chart vom 21.01.2013, 22:03 Uhr MEZ

Der Denkprozess wird unterstützt von Uranus  - der ja immer innovativ-inspirierende, umwälzende Energie mit sich bringt -  in Tor 17, dem Tor des Lehrens und der Meinungen. Es geht dabei um Meinungen und Ansichten, die sich logisch nachvollziehen lassen und auf das Kollektiv beziehen sollten. Mit Uranus an dieser Stelle sind also Um- und Ausbrüche, Innovationen, kreativ neue Ansätze im mentalen Bereich zu erwarten; Meinungen etwa, wie sich irgendwelche Probleme lösen lassen, die uns alle betreffen. Auch jähe Wechsel der Denkrichtung sind hier angesagt. Diese Energie war schon seit März 2012 wirksam und bleibt jetzt  noch bis 15. April. Da die „Meinungen“ hier in der Regel durchaus  eine logische Grundlage haben (sollten), könnte das den oben beschriebenen Prozess des Verständlichmachens eigener Wahrheiten erleichtern.
 
Noch etwas kommt hinzu: Jupiter in Tor 16 in der Kehle -  der „Glücksplanet“, der Planet der Erweiterung, aktiviert die „Begeisterung“ (seit Anfang Dez. 2012 und noch bis Ende März). „Begeisterung“ heißt, das zum Ausdruck zu bringen, womit ich mich identifizieren kann, darüber zu reden oder es auf irgendeine künstlerische Art und Weise zu äußern - zu malen, zu schreiben, zu singen, zu trommeln, zu tanzen, zu dichten... Vielleicht kommen jetzt ganz viele Meinungen und individuelle Erkenntnisse in Form von künstlerischen Darstellungen in die Welt. Funktionieren, also „ankommen“ müsste das dann, wenn es wirklich persönlich relevante, innovative Ansichten sind. Etwas nacherzählen, was immer schon so war, ist jetzt überhaupt nicht gefragt. Handwerklich geschickter, begeisternder individueller Ausdruck steht jetzt unter dem sprichwörtlichen guten Stern.
 
Wenn jeder mit kreativem Denken und Ausdruck beschäftigt ist, stellt sich natürlich die Frage: Wer hört dem dann noch zu? In der Tat steht der Kanal 23-43 auch für taube Ohren, etwa nach dem Motto: Ich bin so mit meinem Eigenen beschäftigt, dass ich gar kein Ohr für etwas von außen habe. Bzw. ich muss meinen eigenen Denk- und Schaffensprozess schützen, kann also gar nicht offen sein für Ablenkung. - Falls jemand dennoch gehört werden will, ist der heiße Tipp: Warten, bis man gefragt wird, also bis die Einladung zum Sprechen kommt.
 Individuelles Denken und Ausdruck/Kommunikation haben wir also als das Thema in den ersten zwei Monaten des Jahres. Danach geht es mit der Stärkung des individuellen Weges weiter (Mondknoten in Tor 1 und 2, vom 9. März bis 25. Juli): eine gute Zeit, die eigene Richtung zu verfolgen. Sie kommt dann nicht mehr so sehr aus den eigenen Gedanken, sondern aus dem Selbst, aus der Identität, dem eingebauten Kompass. Man muss diese Richtung nicht formulieren können, sondern es dürfte sich eher so anfühlen, dass es da eine Kraft gibt, die uns - jeden von uns für sich - auf  dem eigenen Weg hält und voranbringt.

Chart vom 09.03.2013, 12:00 Uhr MEZ

Was ist noch wichtig in den ersten Monaten des Jahres 2013?
 
Ein deutliches emotionales Potenzial ist mit Neptun in Tor 55 das ganze Jahr vorhanden und wird je nach den individuell eigenen Gegebenheiten mehr oder weniger spürbar sein. Neptun, der für alles nicht Greifbare seht, für Süchte, aber auch Suche, Spiritualität etc. befindet sich schon seit Februar des gerade vergangenen Jahres und auch im ganzen neuen Jahr (bis März 2014!) in Tor 55, der „Fülle“ der Emotionen. Wir suchen also durch die Emotionen den Spirit, oder in nebulösen Gefühlen wird Sehnsucht spürbar, die zu allen möglichen Süchten führen kann... eine sicherlich nicht unwesentliche Triebfeder für das, was die Menschen bewegt, was aber schwer zu fassen ist. Von zentraler Bedeutung ist hier tatsächlich der Spirit, der Geist, in dem ich die Dinge betrachte: Ist das Glas halb voll oder halb leer? - Hier zeigt sich übrigens ein Trend für das ganze Jahr 2013, denn diese emotionale Prägung kommt im Hochsommer mehrmals verstärkt und für alle wieder (ganzer Kanal 39-55 im Juli und August).
 
Pluto bringt transformatorische Energie aus dem Untergrund jetzt in das Thema Kämpfen, d.h. sich einsetzen für das, was sich lohnt. Urkräfte aus dem eigenen Inneren brechen sich kämpferisch Bahn, setzen sich für individuell lohnend erscheinende Themen ein. Ganz zu Jahresanfang stand Pluto noch in Tor 58 (ebenfalls im Wurzelzentrum), wie schon seit 2010, also im Drang nach einem besseren Leben, nach Lebensfreude. Zur Zeit der arabischen Revolutionen war diese Energie stark spürbar. Wie gesagt, Pluto bewegte sich in den ersten Januartagen von dort weg  und ist jetzt erst mal (bis Anfang August) in Tor 38 kämpferisch unterwegs.
 
Interessant scheint mir, dass auch diese beiden Aktivierungen von Neptun bzw. Pluto  individualistisch gefärbt sind. Es geht um die eigenen Stimmungsschwankungen mit ihrem inspirativ-kreativen Potential beziehungsweise um die eigenen Ziele und Themen, für die sich der Einsatz lohnt. Keine bequeme Anpassung und Fortführung dessen, „was immer so war“ oder gar „was sich gehört“, sondern es steht das auf der Tagesordnung, was jeweils beim Einzelnen gerade „dran“ ist und was potenziell eine Innovation und Mutation, einen Bewusstseinssprung mit sich bringen kann. In den ersten Monaten des Jahres sind das nicht mehr und nicht weniger als Potentiale, deren Wirksamkeit für jeden Einzelnen von der eigenen Grundausstattung abhängt. Beide Themen werden im Sommer noch deutlich stärker aktiviert werden.
 
Und sonst?
 
Saturn steht  jetzt in Tor 44 im Milzzentrum (11. Dez. 2012 bis 6. Mai 2013). Hier ist Wachsamkeit das Thema, intuitives Gespür für die Fähigkeiten der Menschen sowie ihre Machenschaften und Manipulationen, bzw. auch das Talent, Menschen zu beeinflussen, ihr Potenzial zu erkennen. Der klassische Personalchef. Saturn bringt seine Strenge in dieses Thema: Es ist sicherlich ungesund, über das eigene Gespür bezüglich irgendwelcher - tatsächlicher oder potentieller  Interaktionen/Fähigkeiten/Manipulationen hinwegzugehen. Interessant scheint  mir in diesem Zusammenhang auch, dass mit dieser Aktivierung die Angst vor der Vergangenheit verbunden ist: die Angst, sich Vergangenes anschauen zu müssen, oder auch die Angst vor einer Wiederholung der Vergangenheit. Mit Saturn, dem Richter, wird es hier womöglich besonders kritisch - hier könnte auch einiges ans Tageslicht kommen, was in der Vergangenheit schlummerte. Passend dazu geht es gerade, während ich dies schreibe, in den Nachrichten um die Pannengeschichte des neuen Berliner Flughafens und soeben um Umsturz in Pakistan wegen angeblicher Korruption der bisherigen Regierung.
Mit Saturn im Milzzentrum gilt generell auch, dass unser Umgang mit der Gesundheit und mit der Intuition von kritischer Bedeutung ist; ganz konkret: Inwieweit achte ich auf mein Körpergefühl, inwieweit beachte ich mein Gespür, meine innere Stimme?
 
Fazit:

„Individueller Ausdruck“ ist das Motto für die ersten Monate des neuen Jahres, die eigene Wahrheit aussprechen, egal ob man damit verstanden wird oder nicht. Neue Ideen können in allen Bereichen aufkommen. Es gilt, individuell lohnende Ziele und Themen zu entdecken, für die sich der Einsatz lohnt. Dabei sollte man auf die Intuition achten und auch auf die Gesundheit. Die alten Manipulationen und Machtspielchen stehen auf dem Prüfstand. Noch viel stärker als bisher erfährt das Eigene, das Innovativ-Kreativ-Neue kosmische Unterstützung. Kurzum: Wir haben die perfekte kosmische Einladung, eigene neue Ideen zu entwickeln und zu vertreten!

Anna Bahlinger

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)